• Geringster absoluter Wertverlust aller großen SUV
  • Halbjährliche Restwert-Analyse von bähr & fess forecast
  • Neue Generation steht bereits in den Startlöchern

Der SsangYong Rexton gehört zu den absoluten „Restwertriesen 2025“. Das Flaggschiff des koreanischen Allradspezialisten weist den geringsten Wertverlust aller großen SUV auf und führt erneut die halbjährlich erscheinende Restwert-Analyse von „bähr & fess forecasts“ und „Focus Online“ an.

Die „Restwertriesen 2025“ überzeugen durch Wertbeständigkeit: In 15 Kategorien ermitteln die Experten von bähr & fess forecasts in Zusammenarbeit mit Focus Online alle sechs Monate jene Fahrzeuge, die nach vier Jahren den höchsten prozentualen Restwert sowie den geringsten absoluten Wertverlust in Euro aufweisen. Dieser Wertverlust beträgt nach vier Jahren beim robusten und zuverlässigen SsangYong Rexton 21.632 Euro – so wenig wie bei keinem anderen Fahrzeug dieser Klasse.

Ideale Voraussetzungen für die nächste Generation des Rexton, der im Frühjahr 2021 auf den Markt kommt. Das umfassend überarbeitete SUV-Flaggschiff verbindet ein markantes Design mit noch mehr Komfort, einem verbesserten Antriebsstrang sowie zahlreichen Assistenzsystemen, die den Fahrer im Alltag unterstützen. Highlights sind unter anderem die 12,3 Zoll große, vollfarbige digitale Kombi-Instrumentenanzeige, die von Infotainment bis zu Navigationshinweisen alle wichtigen Informationen liefert. Oder auch der erstarkte Dieselmotor, der aus 2,2 Litern Hubraum 149 kW/202 PS und ein maximales Drehmoment von bis zu 440 Nm entwickelt. Für die Kraftübertragung steht auf Wunsch erstmals eine Achtgang-Automatik mit „Shift-by-Wire“-Technik parat: Sie arbeitet nicht nur effizienter als das bisherige Siebenstufen-Getriebe, sondern ermöglicht auch sanftere Schaltwechsel bei geringerer Geräuschentwicklung.

SsangYong Rexton

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: 10,4 –9,3 (innerorts), 7,0 –6,4 (außerorts), 8,3 –7,5 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 217–197 g/km; Effizienzklasse: D –C.
 
Alle Angaben gemäß VO EG 715/2007.

Pressemitteilung als PDF

 

Pressebilder