SsangYong Modelle: wertstabil und kostengünstig

  • ADAC bescheinigt Rexton W zweitniedrigste Betriebskosten
    seiner Klasse
  • Korando und Rodius komplettieren herausragendes Abschneiden
  • Platz zwei für Rexton W auch bei den „Restwertriesen 2020“

Die Fahrzeuge des südkoreanischen Automobilherstellers SsangYong stehen seit jeher für höchste Qualität zum fairen Preis. Doch nicht nur die serienmäßig umfassenden Komfort- und Sicherheitsmerkmale tragen dazu bei, dass Besitzer lange Freude an ihrem Modell des Allradspezialisten haben. Wie der ADAC jetzt berechnet hat, überzeugen der Rexton W als SUV, ebenso wie der Siebensitzer Rodius und der Crossover Korando, auch in Puncto Betriebskosten.

Wer langfristig günstig fahren will, der sollte neben dem Anschaffungspreis auch die Kosten für Wartung, Steuer und Versicherung sowie den Werterhalt des Fahrzeugs im Blick haben. Genau diese Faktoren hat der ADAC bei seiner Übersicht „Autokosten 2016“ für über 1.800 Neufahrzeuge zusammengerechnet, wobei eine Laufleistung von 60.000 Kilometern innerhalb von vier Jahren zu Grunde gelegt wurde.

Das Ergebnis bestätigt die hohe Qualität und die Werthaltigkeit der Fahrzeuge von SsangYong. So punktet der Rexton W nicht nur mit einem attraktiven Einstiegspreis ab 27.190 Euro, sondern glänzt auch mit geringem Wertverlust und niedrigen Unterhaltskosten.  Insgesamt betragen die Kosten für die Variante mit 2,2-Liter e-XDi Motorisierung und Basisausstattung Crystal laut ADAC nur 55,5 Cent pro Kilometer. Neben dem Wertverlust fließen in diese Berechnung auch die Kosten für Ölwechsel, Inspektionen und Verschleißteile, Kraftstoffkosten, Steuern und Versicherungen sowie natürlich der Kaufpreis ein. Mit diesem Wert belegt der Rexton W einen herausragenden zweiten Platz in der oberen Mittelklasse – als bestes SUV.

Knapp hinter dem Rexton W rangiert ein weiteres SsangYong Modell: Der ab 24.990 Euro erhältliche Rodius bietet nicht nur ausgezeichnete Platzverhältnisse für bis zu sieben Passagiere, sondern überzeugt auch mit geringen Betriebskosten von 55,8 Cent pro Kilometer. Der Korando komplettiert das hervorragende Abschneiden von SsangYong in der ADAC Autokostenberechnung. Mit 46,8 Cent pro Kilometer liegt das kompakte SUV, das ab 19.990 Euro erhältlich ist, auf Rang drei in der Mittelklasse – und ist damit, wie auch der Rexton W, das günstigste SUV seines Segments.

Eine stabile Wertentwicklung bescheinigen dem Rexton W auch die Restwert-Experten von B&F Forecasts. In der aktuellen Studie „Restwertriesen 2020“ weist der Rexton W nach vier Jahren Haltedauer im SUV-Segment den zweitniedrigsten absoluten Wertverlust in Euro auf. Bei der Berechnung wurden zahlreiche Informationen wie etwa die Marktchancen beim Wiederverkauf, die Attraktivität von Marke, Modell und Segment sowie die Fahrzeugeigenschaften berücksichtigt.

 

SsangYong Korando:

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: 6,5 – 10,9 (innerorts), 4,6 – 7,2 (außerorts), 5,3 – 8,5 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 139 – 198 g/km;

Effizienzklasse: B – E.

 

SsangYong Rexton W:

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: 8,5 – 9,5 (innerorts), 5,9 – 6,2 (außerorts), 6,8 –

7,4 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 179 –194 g/km;

Effizienzklasse: C.

 

SsangYong Rodius:

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: 8,9 – 9,8 (innerorts), 6,2 – 6,6 (außerorts), 7,2 –

7,8 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 189 – 205 g/km;

Effizienzklasse: C.

 

Alle Angaben gemäß VO EG 715/2007.

 

PI_SsangYong_ADAC_und_Restwertriesen

 

SsangYong Korando SsangYong Rexton W SsangYong Rodius

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.